Drucken
 

Chorprojekt "Die Herbstzeitlosen"

Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann, aber worüber zu schweigen unmöglich ist.

 

(Französischer Schriftsteller Victor Hugo)

 

 

Musik kann vielerlei Wirkungen haben- je nach aktueller Situation und biografischen Hintergrund des Menschen: sie weckt Erinnerungen, spricht Gefühle an, ermuntert zu Bewegung und Tanz. Musik kann dadurch zum Vehikel für Freude werden, zum Mittel der Aktivierung, aber auch zum Weg der Verständigung.

 

Die Alzheimer Gesellschaft Lüneburg e.V. startet mit einem neuen Chorprojekt: „Die Herbstzeitlosen“. Mit dem Projekt wollen wir ein Kulturangebot schaffen, wo die Erkrankung Demenz für die Teilnehmenden nicht im Vordergrund steht. Wir suchen Sängerinnen und Sänger mit und ohne Demenz, da das gemeinsame Singen im Vordergrund stehen soll. Unter dem Stickwort „Teilhabe“ bietet sich das gemeinsame Singen hier geradezu an. Gerade die ältere Generation ist mit einem breiten Spektrum an Liedgut aufgewachsen und viele Lieder werden auch noch nach Jahrzehnten aus dem Gedächtnis abgerufen.

 

Im Chor spielt die Erkrankung keine Rolle. Das Chorprojekt steht für Normalität und kann dazu beitragen, das Thema Demenz in der Öffentlichkeit weiter zu enttabuisieren. Soziale und gesellschaftliche Teilhabe - Heraus aus der sozialen

Isolation!

Jenseits von Betreuung und Pflege soll ein Freizeitangebot zur Verfügung gestellt werden, das möglichst ‚alle mitnimmt‘ und gleichzeitig in dem gemeinsamen ‚Miteinander‘ positive Gefühle, Lebensfreude und schöne Erlebnisse vermittelt.

Freude, Teilhabe, Kommunikation: Damit sind die Möglichkeiten von Musik bei Alzheimer aber nicht erschöpft. Menschen mit Demenz können – während andere Fähigkeiten eher langsam schwinden – musikalisch sogar Fortschritte machen. Sie können in Chören singen.  In diesem Bereich bedeutet Demenz also nicht Abbau. Hier können stattdessen Kompetenzen und Ressourcen entdeckt, gefordert und gefördert werden. So entstehe ein Stück Normalität im Leben der Erkrankten; dazu kämen jede Menge positive Nebeneffekte: Kreativität, Gedächtnis, Denkvermögen und Motorik werden durch regelmäßiges Musizieren trainiert, könnten sich gar verbessern.

Bei diesem Projekt kooperieren wir mit dem Mehrgenerationenhaus „Geschwister Scholl Haus“ vom Caritasverband und der Stadt Lüneburg. Als Chorleiterin konnten wir Annette Bruns gewinnen, die sowohl als Chorleiterin erfahren ist als auch Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen mit Demenz hat. Die Proben sollen ab dem 04.Mai immer 14 tägig donnerstags von 11 bis 12 Uhr  in der Carl-von-Ossietzkystraße 9 stattfinden.

 

Anmeldung und weitere Informationen:

Alzheimer Gesellschaft Lüneburg e.V.

Tel. 04131-766656

Flyer zum Chor